Biogasanlage Viessmann Allendorf I

Projektbeschreibung

Landschaftspflegematerial ist Hauptbestandteil des Substratmixes der Viessmann Biogasanlage Allendorf I. Die Trockenfermentationsanlage des Typs BioFERM 104 verfügt über eine installierte elektrische Leistung von 190kW und ist seit August 2010 am Netz. Bei diesem Verfahren sind im Gegensatz zur Nassvergärung die Ansprüche an das Ausgangsmaterial äußerst gering. Auch Substrat mit bis zu 60 Prozent Trockensubstanz ist fermentierbar und eine Aussortierung von Störstoffen oder eine Vorbehandlung der Biomasse kann unterbleiben.

Ziel des Einsatzes von Landschaftspflegematerial ist es den Aufwuchs aus Naturschutzmaßnahmen und Flächenpflege einer ökologisch und ökonomisch sinnvollen Verwertung zuzuführen. Das Mahdgut stammt von Naturschutzflächen, ungedüngten Wiesen und als zweiter und dritter Schnitt von landwirtschaftlichen Flächen im Umkreis von ca. 15km. Die Pflegemaßnahmen übernehmen der Maschinenring (MR) Waldeck-Frankenberg , die Untere Naturschutzbehörde sowie der Nabu. Der Transport erfolgt ohne Zwischenlagerung an die Silofläche und wird mittels Schlepper vom Maschinenring organisiert. Neben dem Landschaftspflegematerial, dass über 50% des Substratmixes ausmacht, vergärt die Anlage Festmist (>30%), Ganzpflanzensilage GPS (~10%) und Mais (~10%).

Jährlich produziert Allendorf I 1,2 Mio kWh Strom und 1,5 Mio kWh Wärme. Nach Aussage von Herrn von Harling, Viessmann Werke GmbH & Co. KG handelt es sich im Ganzen um ein wirtschaftliches Konzept.

Kurzportrait

Verwertete Biomasse:
Landschaftspflegematerial ( > 50%), Festmist (>30%), GPS (~10%), Mais (~10%)
Art der Verwertung:
Trockenfermentation
Lage des Projekts:
Viessmannstr. 1, 35108 Allendorf (Eder)
Betreiber:
Viessmann Werke GmbH & Co. KG
Kontakt:
Horst Benner-Hensel, Tel: 06452/70-2430
E-Mail:
Bne@viessmann.com
Link:
http://www.viessmann.de
In Betrieb seit:
08/2010
vkpornodepfile.com